Keine neuen Bilder …

aber dafür ein neues Buch. Damit geliebäugelt habe ich schon lange und heute war ich in der Stadt im Weltbildverlag: Stricken mit Wikingermustern!
Am liebsten würde ich gleich die ersten zwei, drei Teile anfangen, aber erst muß ich noch meine beiden derzeitigen Projekte beenden: beim grauen Zopf-Flecht-Rippen-Pullover ist das Rückenteil fertig und das Vorderteil fast – fehlen nur noch Ärmel und Kapuze. Mein zweites Projekt ist auch fast fertig (bis auf die Kapuze) – ein ärmelloses Teil mit Riesenkapuze, für das mir noch ein Name fehlt.

Vielen Dank …

…für die netten Kommentare zum „Oranje“. Gestrickt war er recht schnell, aber das Zusammennähen …
Ein „Modell“ dafür gibt es nicht; bis auf den Zopf (der stammt aus irgendeiner Strickzeitung) ist alles auf meinem Mist gewachsen. Mit der Zeit weiß man ja ungefähr, wie man wo bei welchem Garn wieviel ab- und zunehmen muß – allerdings mußte ich die Armkugel zweimal auftrennen :-((
Zu den Ärmeln: Bei den meisten Zeitungsmodellen mit Trompetenärmeln werden die Abnahmen nur an den Rändern gemacht – gefällt mir überhaupt nicht – das sieht irgendwie immer aus wie gewollt und nicht gekonnt. Also habe ich die Abnahmen immer abwechselnd mal am Rand und mal direkt neben dem Zopfmuster gestrickt und schon sieht es mehr „trompetig“ aus :-))

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 41/2004

Viele von uns haben Haustiere. Wie verträgt sich das mit Stricken? Gab es schon Sabotageakte? 😉

Wir hatten schon fast alles, was man so an Haustieren halten kann – ausgenommen Katzen und richtig große Tiere – aber Probleme gab es mit keinem Einzigen.
Zur Zeit haben wir nur diesen Burschen:


Der freut sich höchstens über Kissen und Decken, die nur für ihn gestrickt wurden.