Fast, aber nur fast …

… wäre ich ohne Wolle aus unserem „Nähkästchen“ gestiefelt. Obwohl eine große Auswahl, hat mir heute nichts auf Anhieb gefallen. Ich war schon dabei, die Strickzeitung zu bezahlen (irgendwas braucht Frau ja immer), da entdeckte ich ganz hinten im Regal in der Ecke Baumwollgarn in einer (für mich) umwerfenden Farbe:

(click)

In Gedanken ist der Pulli auch schon fertig – jetzt fehlt nur noch die Umsetzung :-))
Allerdings hat HAIKOO Priorität – ich wollte ihn schon gestern fertig haben – wenn nur endlich die Kapuze so wollte wie ich will …

Fundsache :-)

Heute, beim üblichen „Wintersachen-aus-dem-Schrank-und-Sommersachen-in-den-Schrank-räumen“ fiel mir ein Pulli in die Hände, den ich letztes Jahr im Frühsommer gestrickt habe – und den ich fast vergessen hatte. Warum eigentlich? So schlecht sieht er gar nicht aus – und er trägt sich auch ganz gut. Also will ich euch ein Foto nicht vorenthalten (aus Ermangelung eines Fotografen im Haus durfte meine Wand-Deko das gute Stück anziehen):

(click)

Heute war es …

… so weit: die Kapuze von HAIKOO war fertig. Ja, war – mittlerweile ist sie wieder aufgeribbelt. Die Form war schon recht „zipfelig“, aber nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Also fange ich wieder von vorne an – diesmal als Extra-Stück, das erst später angefügt wird. Hoffentlich klappt es auf diese Weise, denn viel mehr Ideen zum Thema Zipfelkapuze habe ich nicht.

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 17/2005

Hast du schon einmal ein Material verstrickt, das nicht in das Schema Wolle/Garn passt? Metall? Kunststoffbänder? Kabel? Erzähl doch mal!

Ja, hab ich. Irgendwann hatte sich eine Kassette in meiner Anlage so sehr verheddert, daß nur noch ein rausschneiden geholfen hat. Und was macht Frau mit einem Etwas, das wie „Garn“ aussieht? Verstricken! Allerdings ist nicht mehr als ein Untersetzer herausgekommen und den Umzug vor einigen Jahren hat er auch nicht überlebt, aber es war mal etwas anderes. Ansonsten wären da noch Geschenkbänder, die zu „Monstergeschenkbändern“ verhäkelt wurden, dünner Draht und Folie. Aber etwas richtig Sinnvolles kommt bei mir immer nur heraus, wenn ich mit Wolle/Garn arbeite.

Es fragte das Wollschaf.

Wieder zurück.

Gestern abend beim Stricktreffen angekommen und heute gegen 14 Uhr wieder nach Hause gefahren :-))
Es war mal wieder einfach nur toll. Und diesmal bin ich sogar zum Stricken gekommen :-)) (Die Kapuze von HAIKOO ist fast fertig – so richtig schlüssig bin ich mir aber noch nicht, ob sie so bleiben wird oder ob ich sie auftrenne und ganz anders neu stricke. Mal sehen.)
Christine hatte eine ganze Menge Socken- und andere Wolle mitgebracht – fast wäre sogar ich als „Ungern-Sockenstricker“ schwach geworden. Aber ich weiß ja, wie ich Christine erreichen kann, also wenn es mich dann doch mal überkommen sollte … :-)))

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 16/2005

Kannst du weben? Hast du schon einmal gewebt? Was ist dabei herausgekommen? Kennst du Web-Anleitungen? (nein, wir reden nicht vom WWW *g*)

Als Kind habe ich bestimmt auch mal gewebt – da habe ich fast alles an Handarbeiten ausprobiert (nur geklöppelt habe ich noch nie). Ich kann aber nicht sagen, daß es mir besonders viel Spaß gemacht hat oder daß da etwas besonderes bei rausgekommen wäre. Zum Glück eigentlich, sonst hätte ich hier noch mehr Zeux rumstehen :-)))

Es fragte wie immer das neugierige Wollschaf.

Keine Fotos heute,

aber ein paar Zwischenstände: bei HAIKOO fehlen jetzt nur noch ein halber Ärmel und die Kapuze; das Ganpi von Noro verstrickt sich prima – allerdings bin ich mit ca. 25 Reihen beim Rückenteil noch nicht wirklich weit. Gestrickt wird ARI, zu finden hier, bei Angelas Strickanleitungen.
Ansonsten habe ich noch einen Pullover für die Tochter meiner Freundin angefangen (meinen tarnfarbengestreiften, allerdings in Rosa) und ein Sommertop für mich. Das reicht eigentlich – obwohl ich in der neuen Verena auch schon zwei-drei Sachen entdeckt habe, die man für den Sommer gebrauchen könnte. Mit dem Rest in dem Heft kann ich nicht allzuviel anfangen – aber wahrscheinlich geht es mir mit dem neuen Heft wie mit den meisten Verenas – beim 27. Durchblättern findet man dann doch noch das ein oder andere zum Stricken.

Zum Testen getragen …

… wurde Brick Silk heute. Ein wenig geholfen hat der Gefrierschrank schon, aber etwas kratzig war der Pulli trotzdem. Egal, habe ich mir gesagt, da mußt du heute durch :-))
Und es ging auch erstaunlicherweise recht gut. Nach einer halben Stunde hatte ich mich an das leichte Kratzen gewöhnt und es fast nicht mehr wahrgenommen.
Also muß der Pulli nun doch nicht im Schrank verkümmern und wird ab und an ausgeführt. Und dann habe ich heute noch den Tip bekommen, den Pulli mit Haarspülung oder Conditioner zu waschen oder besser gesagt, zu spülen. Das werde ich dann mal am Wochenende ausprobieren.
Aber das allerschönste ist: Ich kann endlich mit einem Pulli aus Ganpi Abaka von Noro anfangen :-))))