Vor dem Foto …

kam das Zusammennähen (ich habe mich ja schon beklagt darüber :-)), dann kamen noch ein paar Schuhchen (wenn ich schon ein Knäuel nachkaufen mußte, dann sollte es sich wenigstens auch lohnen). Also, los geht’s:

(click)
Für alles zusammen haben genau 250 g Wolle gereicht, „Tradition“ von Schoeller & Stahl, 52 % Schurwolle superwash und 48 % Polyacryl, Lauflänge ca. 85 m/50 g.
Drückt mal die Daumen, daß das alles auch paßt!

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 33/2005

Welche Wolle liegt schon am allerlängsten in deinem Vorrat? Warum ist sie noch nicht verarbeitet (oder verkauft oder verschenkt…)? Was soll(te) aus ihr einmal werden?

Die älteste Wolle, die hier bei mir rumliegt, ist ein Bändchengarn von Junghans. Das habe ich schon so ca. 3 Jahre. Neulich habe ich aus einem Teil davon schon einen Sommerpulli gestrickt – aber es ist noch genügend übrig. Was ich daraus machen werde – keine Ahnung. Bändchengarn zu verstricken liegt mir nicht so richtig. Aber auf die Idee, es wegzugeben, bin ich auch noch nicht gekommen. Irgendwann wird ja vielleicht doch noch irgendwas daraus :-))

Es fragte das Wollschaf.

Nähen statt Stricken,

aber noch keine Bilder. Ich kann Kira nur zustimmen – das Zusammennähen des Jäckchens dauert fast länger als das Stricken selber. Und dabei muß man auch noch aufpassen, daß die Nähte nicht nur gut aussehen, sondern auch noch ganz flach werden und nicht aufwerfen. Und – ich mußte für die letzten zehn Reihen der Kapuze noch ein neues Knäuel kaufen.

Ich bin noch ein Bild schuldig.

Hier ist der fertige Pulli aus Kokon:

(click)
Ich kann mich noch nicht entscheiden, welche der beiden Seiten nun das Vorderteil sein soll. Aber zur Zeit ist das Wetter ja auch noch nicht so toll, daß ich mich schnell entscheiden müßte.
Gestrickt aus Kokon von Zitron (35 % Seide, 35 % Baumwolle, 30 % Polyacryl) mit Nadelstärke 4,5 nach einem Eigenentwurf.
Und damit habe ich mich am Sonnabend beschäftigt:

(click)
(click)
Babyschuhe aus einem Sockengarnrest, nach einer Anleitung von Karin, zu finden hier bei Angela.
Und die Teile in Blau sollen, wenn sie fertig sind, eine Baby-Kapuzenjacke werden. Auf die Anleitung bin ich bei Kira gestoßen.

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 32/2005

[Verspätet wegen Urlaubszeit] Schlag doch mal ein Ausflugsziel vor, das etwas mit Stricken, Wolle oder Kreativsein zu tun hat! Was kann der Strickinteressierte in deiner Umgebung entdecken? Oder hast du einen Tipp für Fernreisende? Oder sonst einen Vorschlag?
Ganz ehrlich? Keine Ahnung. Bei uns hier in der Umgebung habe ich bisher noch nichts „Strickinteressantes“ gefunden, wobei ich jetzt auch nicht speziell auf so etwas geachtet habe. (Mein Strickzeug allerdings nehme ich fast überall mit hin.)

Es fragte wie immer das Wollschaf.

Shoppingausflug

Da ich den Kindern einen „Shoppingtag“ in den Ferien versprochen hatte, sind wir heute in Erfurt gelandet. Die Kinder sind alleine los und damit mir es nicht zu langweilig wurde, habe ich mich kurzerhand mit Angela verabredet. Der Nachmittag war wieder mal viel zu kurz – wir sind zwar nicht zum Stricken gekommen (obwohl wir beide etwas mithatten), aber wir haben einen Woll-Laden mitten in der City besucht (und nichts gekauft) und eine Buchhandlung unsicher gemacht. Zum Abschluß haben wir es uns alle in einer Eisdiele gut gehen lassen.

(click)
Den Becher haben sich die Kinder geteilt – ausgelegt war er für zwei Personen, er hätte aber auch locker für vier ausgewachsene Personen gereicht – und lecker war er auch (ich durfte kosten).

Soll ich euch wirklich verraten,

daß unser Galeria-Kaufhof Wolle „fast verschenkt“? (Natürlich nicht das gesamte Wollsortiment und ein paar Taler wollen sie zum Schluß auch haben.) Aber ich konnte nicht widerstehen und habe zugeschlagen, Lerici fein von Schoeller & Stahl, verschiedene Farben, einige (etliche) Knäule – Bild kommt morgen. Und auch ein Bild von meiner Koralle, die mittlerweile trocken ist.

Korallerot …

… so sieht der Pulli aus, bei dem ich gestern kurz vor Mitternacht die letzte Masche gestrickt habe. Noch zwei Nähte und auch er ist fertig und kann fotografiert werden.

Vielen Dank für eure Kommentare zu Batika. Natürlich ist das keine Puppengröße :-), 36/38 trifft es eher. Und die Wolle ist tatsächlich erst Freitag bei mir angekommen. Gestrickt habe ich Freitag abend das Rückenteil, ein paar wenige Reihen des Vorderteils am Samstag und den Rest am Montag. Aber bei der Wolle und Nadelstärke 7 ist das wirklich kein Problem. Und Urlaub hab ich ja auch 🙂

Im übrigen läßt es sich fantastisch stricken mit Kopfhörern, einem MP3-Player und einem ordentlichen Hörbuch. Gestern habe ich (mit leichten Unterbrechungen) „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett auf den Ohren gehabt, in CD-Form sind es schlappe 7 CDs, dementsprechend lange lief das Hörspiel dann auch. Und wirklich mit dem letzten Ton des Hörspiels habe ich die letzte Masche an der Koralle abgekettet.

Batika-Pullover

Schlechtes Licht und kein Fotograf in der Nähe – trotzdem ein Foto, wenn auch mehr schlecht als recht:

(click)
Gestrickt aus Batika Color von Austermann (48 % Baumwolle, 47 % Polyacryl, 5 % Polyamid) mit Nadelstärke 7 und nach einem Modell aus der aktuellen Verena (Modell 39). Im Original mit Rollkragen, aber ich habe mich für eine einfache Kragenvariante entschieden. Das Rückenteil ist genau wie die Ärmel glatt rechts gestrickt, das Muster des Vorderteiles strickte sich erstaunlich schnell.