Wieder etwas fertig:


(click)
Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich den Pullover behalten werde oder eine gute Freundin ihn bekommt.
Gestrickt aus Lolita Print von Schoeller & Stahl, Verbrauch 350 g bei Nadelstärke 8.
Ich habe einfach mal zum Vergleich die Lolita und die Lolita Print (beide von derselben Firma) nebeneinander gelegt:

Beide Knäuel haben 50 g – und trotzdem ein Riesenunterschied – an dem man sehen kann, warum ich für den Nationenlava-Pullover für meine Freundin nur so wenig Wolle (in Gramm gemessen) benötigt habe.

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 43/2005

Wenn ihr eine Strickzeitschrift oder ein Strickbuch das erste Mal durchblättert, fallen euch die Modelle in euren Lieblingsfarben zuerst auf und die Modelle in den „Hass“-Farben überseht ihr? Strickt ihr bevorzugt Modelle, die in euren Lieblingsfarben abgebildet sind?

Ich glaube schon, daß man die Modelle in den eigenen Lieblingsfarben am ehesten wahrnimmt. Schlimm ist es nur, wenn ausgerechnet so ein Pullover (o.ä.) dann von einem Model getragen wird, dem das Teil überhaupt nicht steht oder unmöglich aussieht. Wenn ich aber dann doch mal ein Modell nachstricke, kommt es mir eher auf Schnitt und Muster an und so passiert es dann auch manchmal, daß ich ein Teil nachstricke, das mir erst Jahre später in der Zeitschrift oder dem Buch auffällt 🙂

Es fragte das Wollschaf.

Nationenlava – oder ein Pullover für meine Freundin.

Wer zwischendurch mal ein schnelles Projekt benötigt (oder ein schnelles Erfolgserlebnis), wer es quietschbunt liebt (oder jemanden kennt, der das mag) oder wer auf elektostatische Aufladung steht – der (die) sollte sich solch einen Pullover nicht entgehen lassen (alle Fotos wie immer zum Vergrößern anklicken):
beim Zusammennähen
von vorne
von hinten. Die Kapuze ist sooo lang, daß ich Mühe hatte, sie komplett auf das Bild zu bekommen 🙂
Schulter – Die Kapuze wurde mit einem Knopf so auf der Schulter befestigt, daß sie erstens nicht permanent hin- und herrutschen kann und zweitens, weil es so gleichzeitig einen schönen Kragen ergibt.

Der Name: Nationenlava – Nationen, weil es ja mehrere Länder (Nationen) gibt, die die Farben Schwarz, Rot und Gold in ihren Flaggen hat – Lava, weil die Farben so ziemlich bunt durcheinanderlaufen. Gestrickt aus LOLITA von Schoeller & Stahl nach einem Eigenentwurf für meine Freundin (diejenige, die auf diese quietschigen Farben steht :-))

Größe 36, Verbrauch 205 g, Nadelstärke 7.

Wieder zurück …

… vom Kurzurlaub – „Weiberurlaub“ ist vielleicht das bessere Wort. Meine Schwester, ihre Tochter, meine Tochter und ich – mittlerweile haben die beiden Kinder, pardon, Jugendlichen, genau das richtige Alter für solche Ausflüge. Dank eurer Besserungswünsche, viel Tee und ein wenig Medizin konnten wir die Reise Sonntag in aller Frühe antreten.
Das haben wir dann auch gemacht 🙂
Direkt neben dem Bahnhof Zoo und nur wenige Meter vom Ku’damm entfernt stand unser Hostel – eine Mischung aus Jugendherberge und Hotel, was uns richtig gut gefallen hat.
Nein, nicht das Gebäude mit der Beate Uhse – Werbung, sondern das daneben.
Das erste, was wir am Sonntag gleich entdeckt haben, war ein Flohmarkt (viel gestöbert und nichts gekauft) und danach gab es erstmal was zu futtern:

Montag war komplett mit Sightseeing ausgefüllt. Diese Stadtrundfahrten (in unserem Hostelpreis inbegriffen) sind total praktisch: Wir konnten an jedem Halt aussteigen, wenn uns danach war. Und so konnten wir viel von Berlin sehen, erlaufen und hatten trotzdem immer wieder die Möglichkeit, in einen der vielen Busse einzusteigen.
Also hieß es einkaufen,
anschauen,
anschauen,
wundern (sah die Siegessäule nicht ganz anders aus? :-))
weiterfahren,

Kunst betrachten,
und irgendwann den Tag beenden.
Dienstag wurde dann endlich der Wunsch der Teenies erfüllt: Shoppen.

Ich habe die Zeit allerdings ein klein wenig anders genutzt 🙂

Und bevor wir uns dann am Dienstag abend wieder in den Zug gesetzt haben, wurde noch schnell für ausreichenden Proviant gesorgt:
(Wir waren zu zweit.)

PS: Die Qualität der Bilder bitte ich zu entschuldigen – Kamerahandy :-))

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 42/2005

Welches Modell aus einer deutschsprachigen Strickzeitschrift (Sabrina, Rebecca, Verena u.ä.) aus den Jahren 2004 und 2005 hast du schon nachgestrickt? Zeig mal!

Hmm, da fallen mir spontan gleich einige ein:

aus Filati Nr. 29,

aus ONLine Herbst/Winter 2004,

aus der Verena Herbst 2005

Reicht das? :-))

Es fragte das neugierige Wollschaf.

Krank sein …

… macht keinen Spaß. Schon gar nicht, wenn es einen richtig erwischt und man nicht einmal mehr Lust zum Stricken hat. Da ich aber morgen für ein paar Tage Urlaub in Berlin machen will, bin ich hier literweise am Tee trinken und Hustenbonbons lutschen. Hoffen wir mal, daß ich das Gröbste hinter mir habe (das geht schon seit Donnerstag so).

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 41/2005

Was sind deine liebsten Wollquellen? Hast du ein Lieblingsgeschäft, wo du immer mal vorbei schaust? Stöberst du am liebsten in Internetshops? Ist es Ebay? Oder hast du einen ganz anderen Geheimtipp?

Also bei ebay kaufe ich eher selten, die zwei örtlichen Woll-Läden haben (für mich) ungünstige Öffnungszeiten, in der Galeria gibt es keine allzugroße Auswahl – da bleiben eigentlich nur Internet-Shops, von denen es einige richtig gute gibt.

Es fragte das Wollschaf.

Hooded Baby Jacket, die zweite.

Gestern gestrickt, heute zusammen genäht – jetzt fehlen nur noch die Knöpfe und das Kapuzen-Babyjäckchen ist fertig:

(click)
Der Kleine, für den auch schon das erste Jäckchen war, wächst einfach viel zu schnell :-))
Die erste Jacke paßt zwar noch, aber nur gerade so – aber solange sie noch irgendwie paßt, rückt die Mama des Kleinen die Jacke nicht wieder raus – auch ein Kompliment 🙂
Die Anleitung zur Kapuzenjacke findet man hier – und die passenden Schuhe und Handschuhe hier.
Das einzige, was ich bei der Umsetzung der Anleitung verändert habe, ist die Spitze der Kapuze – da habe ich über die letzten 3 Maschen einen ca. 4 cm langen I-Cord gestrickt. Mir gefällt’s :-))

Pandora

Nicht, daß jemand auf die Idee kommt, ich treibe mich nur auf Flohmärkten und Messen rum :-))
Nein, es wird noch gestrickt – und zwar das Modell „Pandora“ aus dem Rowan-Heft Nr. 38 (hier)
Und meine Variante sieht so aus:

(click)
Nahaufnahme gefällig?

(click)
Allerdings stricke ich Pandora nicht aus dem Originalgarn Rowan 4 ply Soft und ich werde die Schleife definitiv weglassen. Meine Pandora wird aus Merino 2000 superfein von Lana Grossa und Ganpi Akaba von Noro gestrickt.

Die verstrickte Dienstagsfrage – Woche 40/2005

Aus aktuellem Anlass: Was fabrizierst du denn aus deinen Sockenwollresten? Oder hältst du dich mit Resten nicht auf?

:-)) Ich habe keine Sockenwollreste – ich stricke so selten Socken :-))
Andere Reste habe ich natürlich mehr als genug – und gestern auf der Hobbymesse in Leipzig einige tolle Ideen für die Verwendung derselben gesehen. Wenn ich mich nur besser mit meiner Nähmaschine verstehen würde ….