Die verstrickte Dienstagsfrage 46/2010

Das Wollschaf fragt:
Wo ist die Grenze zwischen „gerne stricken“ und richtig „stricksüchtig sein“? Wo ordnest Du Dich ein? Gehst Du Käufe eher nüchtern an und kaufst genau für Dein Projekt ein oder kannst Du Dich in einem Wollgeschäft „nicht beherrschen“ und kaufst eher wahllos ein. Hast Du ein kleines Strickkörbchen manierlich mit einem Projekt da stehen oder erstickst Du in Wollknäueln? Was ist eigentlich Stricksucht? (Ich gehöre übrigens zu den Stricksüchtigen!)

Vielen Dank an Ute für die heutige Frage!

Nein, süchtig würde ich mich nicht nennen. Ich kann auch gut mal die Nadeln liegen lassen und nicht stricken, ohne Entzugserscheinungen zu bekommen.
Ich stricke sehr gerne, aber es geht auch mal ohne 🙂
Und mittlerweile kaufe ich auch nicht mehr so viel Wolle – eigentlich fast nur noch projektbezogen (auch wenn es am Ende nicht immer das ursprünglich geplante Projekt wird). Dadurch ersticke ich auch nicht in Wolle, obwohl ich nicht gerade wenig davon hier habe ……

Schreibe einen Kommentar